Handballtraining Handballübungen


11. März 2017

Völkerballvarianten für Schule und Jugendtraining

Kategorie: Werfen und Fangen – Autor: KaiDittrich – 13:42

Das Völkerball- bzw. Zweifelderballspiel ist in vielen Schulen und Sportvereinen Grundlage zum Anbahnen technischer Voraussetzungen des Werfens und Fangens. Das Spielprinzip fördert sowohl Wurftechnik, -kraft und -genauigkeit und vereint somit viele Komponenten eines guten Schlagwurfes. Gerade im Grundschulbereich lässt sich das Völkerballspiel daher auch mithilfe kleinerer Regelmodifikationen als effektives Übungsinstrument für das Handballtraining nutzen. Wir haben mal zwei Varianten genauer ausgeführt.

Fangtechnik fördern – Variante Dodgeball

Im Normalfall entwickeln viele Kinder den Impuls heranfliegenden Bällen auszuweichen, da das Fangen des Balles lediglich einen Ballgewinn bedeutet, das Risiko abgeworfen zu werden jedoch als größer eingeschätzt wird.

Um das Fangen zu fördern und lukrativer zu machen bieten sich daher Varianten angelehnt an das amerikanische Dodgeballspiel an, welches im Folgenden noch einmal in zwei unterschiedliche Varianten aufgegliedert wird.

Variante 1: Für jeden im Feld gefangenen Wurf des Gegners darf ein abgeworfener Spieler der eigenen Mannschaft wieder zurück ins Spielfeld. Vorteile entstehen durch mehr Bewegung und Dynamik für die abgeworfenen Spieler. Das Fangen des Balles wird belohnt und somit mehr gefördert.

Variante 2: Wird ein Wurf des Gegners gefangen zählt der Gegenspieler, welcher geworfen hat als „ab“ und muss ins Außenfeld. Zusätzlich kann ein abgeworfener Mitspieler wieder in Spielfeld zurück. Dies ist die ursprüngliche Variante des Dodgeballspiels. Das Fangen des Balles ist hier wertvoller als das Abwerfen der Gegenspieler. Allerdings kann die Variante dazu führen, dass sich wurfschwächere Spieler nicht mehr trauen den Gegner abzuwerfen.

Erhöhte Aufmerksamkeit und Positionsverständnis – Kegelvölkerball

245 Völkerballvarianten Abb. 1

Beim Kegelvölkerball ist eine erhöhte Aufmerksamkeit eine bessere teaminterne Absprache und Orientierung im Raum gefordert. Die Grundvariante des Spiels sieht vor, dass jede Mannschaft in der Mitte ihrer Spielfeldhälfte einen Turnhocker mit einem darauf befindlichen Kegel besitzt.

Wird der Kegel von der gegnerischen Mannschaft getroffen, können verschiedene Ereignisse ausgelöst werden, z.B.:

– Alle abgeworfenen Spieler der treffenden Mannschaft dürfen zurück ins Spielfeld
– Jeder Treffer gibt ein Extraleben für den Strohmann
– nach einer vorgegebenen Anzahl an Treffern während des Spiels hat eine Mannschaft gewonnen (Kegel wird nach jedem Treffer umgehend aufgestellt)

Die Kegelvariante erfordert von den Mannschaften den Schutz des eigenen Hockers. Hier wird eine Absprache nötig sowie eine Orientierung an der aktuellen Position des Balles. Durch diese Variante ist es somit möglich Mechanismen des Deckungsverhaltens anzubahnen. Alternativ kann auch mit mehreren Kegelzielen pro Spielfeldhälfte gespielt werden.

Autor: Robert Nowacki

2. September 2015

Bälle einhändig fangen (Teil 2)

Kategorie: Werfen und Fangen – Autor: KaiDittrich – 09:47

Im folgenden Artikel soll es insbesondere um kleine Übungen zum einhändigen Fangen und verarbeiten des Balles am Kreis gehen. Schließlich sieht man im Leistungshandball immer wieder, wie sich Kreisläufer im Angriff mit einer Hand vom Gegner distanzieren und mit der andere Anspiele ihrer Mannschaftskameraden fangen und verwerten.

Rückpass links Wurf rechts

Für diese relativ einfache Übungsvariante wird lediglich ein Anspieler mit Ballkiste bei ca. 8 Metern Torentfernung benötigt. Der Kreisspieler positioniert sich innerhalb eines etwa einen Meter breiten Pylonentores.

Der Anspieler passt den ersten Ball zunächst links oder rechts neben eine der Pylonen. Diesen Ball muss der Kreisspieler erlaufen, kurz mit einer Hand fangen und anschließend direkt zum Anspieler zurückpassen. Direkt danach bewegt er sich wieder in Richtung „Pylonenzentrum“ und erhält umgehend ein zweites Zuspiel zur anderen Seite, welches ebenfalls einhändig gefangen werden muss und umgehend aus der Drehung per Sprung- oder Fallwurf verwertet werden soll.
Die Pässe erfolgen in schneller Reihenfolge. Nach dem Torwurf beginnt die Übung ohne Zeitverzögerung von vorn. Der Anspieler sollte Passhöhe, -härte und -art (Aufsetzer z.B.) variieren. Zudem kann im späteren Verlauf auch die Übungsroutine verändert werden.

Eine Variante hierfür wäre, dass alle direkten Pässe zurückgespielt werden und alle Aufsetzer per Torwurf verwertet werden müssen. So entsteht eine neue Drucksituation, da der Übende nicht vorhersehen kann, wann er welches Übungsmuster anwenden muss.

Zweikampfsituation simulieren

Für die Grundübung wird ein Theraband benötigt. Der Übende nimmt ein Ende des Therabandes zunächst in die Nicht-Wurfhand. Ein Helfer hält das andere Ende des Bandes fest in beiden Händen und positioniert sich gemäß Abbildung 2 zum Kreisspieler. Das Band muss vor Beginn der Übung bereits deutlich unter Spannung stehen. Ein Anspieler mit Ballkiste wird bei etwa acht Metern Torentfernung postiert.

Der Anspieler passt während der Übung Bälle in Richtung der Wurfarmseite des Kreisspielers, welcher dieser zurückspielen muss. Die Bälle sollten zwischen Schulter- und Überkopfhöhe gespielt werden. Der Übende muss immer wieder versuchen aus der Ausgangsstellung heraus die Bälle zu erlaufen, sicher einhändig zu fangen und zurückzuspielen.

Erfolgt ein Pass als Aufsetzer, so darf der Übende das Theraband nach erfolgreichem Fangen des Balles loslassen und zum Torwurf ansetzen. Nach ca. 20 Ballaktionen wird die Übungsseite gewechselt, da es für Kreisspieler auch sehr wichtig ist mit der vermeintlich schwächeren Hand Bälle verarbeiten zu können.

Autor: Robert Nowacki

1. April 2015

Bälle schnell weiterleiten – Pritschanspiele

Kategorie: Werfen und Fangen – Autor: KaiDittrich – 06:23

Bei vielen Trainern ist dieser Spruch im Standardrepertoire: „Der Ball ist der schnellste Mitspieler!“. Auch wenn der Satz an sich eher zu den Thekenweisheiten von Ballsportarten gehört, enthält er bezogen auf das Handballspiel einen großen Wahrheitsgehalt. Wer den Ball schnell machen kann, ist in der Lage gegnerische Deckungsreihen auseinanderzuziehen und so Lücken zu schaffen.
Dabei ist natürlich der letzte Pass der entscheidende. Mit guten Stoß- oder Kreuzbewegungen lassen sich insbesondere Räume für Außen- oder Kreisspieler schaffen. Diese müssen dann nur noch den Ball bekommen und das so schnell und präzise wie möglich. Eine gute Variante hierfür ist ein sogenanntes „Pritschanspiel“ bei dem der Ball ähnlich wie bei der namensgebenden Volleyballannahme direkt mit den Händen zum Mitspieler weitergeleitet wird ohne dass er unter Kontrolle gebracht werden muss. Dies spart Zeit und kann gegnerische Deckungsreihen im Tempo überfordern. Im Folgenden stellen wir eine kleine Übung vor, wie dieses Anspiel geschult und angewendet werden kann.

Pritschanspiel an den Kreis

Für die Grundform dieser Übung werden zwei Kreisläufer (s. Abbildung 1) postiert. Die restlichen Spieler verteilen sich auf RR und RL. RR spielt einen Pass auf den im Lauf befindlichen RL, welcher den Ball direkt per Pritschanspiel zu seinem Kreisläufer weiterleitet. Dieser fängt der Ball und schließt ab. Anschließend spielt ein neuer RL den Pass zu RL, der die Übung auf der anderen Seite wiederholt.

Die Anspieler sollten präzise und schnell zu den Kreisläufern gebracht werden. Eventuell können Vorgaben gemacht werden in welche Richtung sich die KL nach Ballerhalt drehen sollen. Hierfür können auch passive Verteidiger neben den Kreisspielern positioniert werden.
Auf dem Grundprinzip dieser Übung aufbauend lassen sich einige Erschwerungen integrieren.

Varianten

Pass über Kopf Schulter von passivem Verteidiger
Spiel mit einem offensivem Verteidiger, der Pässe zum Kreis unterbinden soll
Pritschanspiele als Aufsetzer (z.B. durch Beine von passivem Abwehrspieler)
Spiel gegen zwei offensive Verteidiger
Pritschanspiel zum diagonal entfernteren Kreisläufer
Autor: Robert Nowacki

30. Juni 2014

Allgemeines zu Wurffallen

Kategorie: Werfen und Fangen – Autor: KaiDittrich – 11:39

Immer wieder hört man in den höheren Leistungsklassen das Wort „Wurffalle“. Die Wurffalle ist ein abwehrtaktisches Mittel bei dem die verteidigende Mannschaft versucht einem bestimmten Spieler des angreifenden Teams zum Torabschluss zu zwingen. Richtig eingesetzt kann hierdurch eine Vielzahl von Ballgewinnen erzielt werden, die durch Tempogegenstöße veredelt werden können. Allerdings gibt es einige Punkte, welche beim konstruieren einer erfolgreichen Wurffalle zu beachten sind.

Verlass auf den Torhüter

Das Bauen von Wurffallen ist nur dann sinnvoll, wenn der eigene Torhüter ein angemessenes Niveau an den Tag legt und genug Selbstvertrauen für die Wurfsituationen hat. Es ist demnach auch nicht ratsam bereits zu Beginn eines Spiels permanent auf Wurffallen zu setzen, da auch Torhüter zunächst ins Spiel finden müssen.
Außerdem sollte eine Wurffalle nie von einem Mannschaftsteil eigenmächtig initiiert werden, sondern immer in Absprache zwischen Torleuten und den betreffenden Abwehrspielern erfolgen. Auch Stärken und Schwächen des eigenen Torhüters sind beim Bau einer Wurffalle zu berücksichtigen.

Beobachtung des Gegners

Besonders mit fortschreitender Spieldauer sollte es einem Trainer möglich sein die Angriffsstrategie und das Wurfverhalten des Gegners zu analysieren. Anhand einzelner Anhaltspunkte kann ein Trainer entscheiden, ob es sinnvoll ist bestimmte gegnerische Akteure in eine Wurffalle zu drängen oder nicht. Generell lassen sich einige taktische Überlegungen zu Wurffallen aufstellen:
Außenspieler werfen lassen, die wenig Wurfchancen während des Spiels erhalten
Spieler mit hoher Fehlwurfquote werfen lassen
Rechtshänder von der Rechtsaußenposition werfen lassen (und umgekehrt)
Rückraumspieler mit geringerer Wurfkraft werfen lassen
Unerfahrene junge Spieler in entscheidenden Situationen werfen lassen
Frisch eingewechselte Spieler in ungünstige Wurfsituationen bringen

Den Gegner zu beobachten ist also generell lohnenswert. Vor allem das Dokumentieren der gegnerischen Wurfleistung (Würfe und Fehlwürfe der gegnerischen Angreifer) kann hier sehr nützliche Infos liefern.

Wurffallen gemäß der Spielsituation einsetzen

Prinzipiell können Wurffallen in jeder Spielsituation gebaut werden. Es gibt allerdings Sitautionen in denen sich Wurffallen besonders anbieten:
Eigene Unterzahl bei bislang starkem Überzahlspiel des Gegners ( Wurffalle auf der Außenposition)
Geringer Rückstand bei wenig verbleibender Spielzeit
Hoher Rückstand gegen spielerisch sehr starken Gegner
Rückstand mit einem Tor weniger als 30 Sekunden Spielzeit verbleibend (Wurffalle von vielversprechender Wurfsituation, z.B. Halbposition oder Kreis)
Doppelte Unterzahlsituation (Wurffalle auf Außenposition)
Wiederum existieren auch Spielsituationen, in denen man sich nicht auf den Erfolg einer Wurffalle verlassen sollte:
Eigene Führung und bislang starke Abwehrleistungen
Eigene Überzahl
Ausgeglichenes Spiel und gute Abwehrleistungen
Wurffallen sind bereits mehrfach misslungen
Spiel gegen wurfstarke Gegner
Autor: Robert Nowacki

17. September 2012

Relevanz des Siebenmeterwurfes im Handballsport

Kategorie: Werfen und Fangen,Wurftraining – Autor: admin – 10:17

Der Siebenmeter ist die einzige Standardsituation im Handballsport, bei der eine hohe Wahrscheinlichkeit zu einem direkten Torerfolg besteht. Zumeist besitzt jede Mannschaft Spezialisten, die auf das erfolgreiche Bewältigen dieser Standardsituation spezialisiert sind.

Siebenmeter-Statistik

Ein guter Siebenmeterschütze sollte eine Erfolgsquote von über 80 Prozent vorweisen können. Momir Rnic von „Frisch Auf Göppingen!“ war mit einer Quote von 90,91 Prozent (20 Tore bei 22 Versuchen) der effektivste Schütze in der vergangen Bundesligasaison (2011/2012). Die Anzahl der gegebenen Siebenmeter schwankt von Spiel zu Spiel.

In der vergangenen Sachsenliga-Saison beispielsweise wurden in 132 Spielen insgesamt 1320 Siebenmeter gepfiffen. Dies sind im Schnitt exakt 10 Siebenmeter pro Spiel. Davon wurden 936 Bälle verwandelt, was einer durchschnittlichen Gesamterfolgsquote von 70,9 Prozent entspricht.

Geht man davon aus, dass die Anzahl der gegebenen Siebenmeter für beide Mannschaften gerade in sehr ausgeglichenen Spielen meist ähnlich hoch ist, führt dies zur Hypothese, dass die Erfolgsquote der Siebenmeterschützen am Ende durchaus das Zünglein an der Waage sein kann.

Zum Beispiel hatte Meister THW Kiel in entscheidenden Situationen gleich zwei Werfer, auf die er sich verlassen konnte. Momir Ilic (Platz 5: 86,00%) und Filip Jicha (Platz 9: 83,87%) sind beide unter den zehn besten regelmäßigen (mehr als 20 7m pro Saison) Siebenmeterschützen der Liga.

Positionen der Siebenmeterwerfer

Sieht man sich die Liste der zehn besten Siebenmeterschützen der vergangenen HBL-Saison an, stellt man schnell fest, dass genau die Hälfte der Spieler auf einer der beiden Außenpositionen spielt. Diese Tatsache scheint logisch, da Außenspieler auch bei ihren Würfen aus dem Feld meist sehr stark auf die Bewegungen des Torhüters achten müssen.

Die flexible Wurfgestaltung anhand der Beobachtung von Torwartaktionen ist sowohl bei Würfen von der Außenposition als auch bei Siebenmetern ein wichtiger Erfolgsindikator. Desweiteren besitzen Außenspieler häufig ein großes Repertoire an Wurfvarianten und sind so extrem schwer ausrechenbar für den gegnerischen Torhüter.

Schlussfolgerungen für den Übungsleiter

Für Trainer ist es sehr wichtig die Siebenmeterquoten von Mannschaft und Einzelspielern zu dokumentieren und zu analysieren, da diese Quoten in engen Spielen den Unterschied machen können. Bei der Suche nach guten Siebenmeterschützen ist es in der Regel vernünftig die wurfstärksten Außenspieler auf ihre Fähigkeiten von der Linie zu testen. Gerade bei schwachen Gesamtquoten empfiehlt sich auch gezieltes Siebenmetertraining.

Robert Nowacki

Bezugsquellen:
Siebenmeterstatistik Spieler Toyota HBL 2011/2012:
http://www.handball-statistik.de/index.php?show=7mschuetzen&action=komplett&order=quote_7m
Siebenmeterstatistik Mannschaften Sachsenliga 2011/2012
http://www.hvs-handball.de/_Archiv/S201112/_Ligen/N4632.pdf

15. Juni 2009

Ballgefühl – Auf dem Rücken fangen – 3

Kategorie: Werfen und Fangen – Autor: admin – 23:43

Der Ball wird hochgeworfen und auf dem Rücken gefangen. Um diese Übung erfolgreich hinzubekommen, benötigt man ein gutes Ballgefühl und eine ausgeprägte Auge-Hand-Koordination.