Handballtraining Handballübungen


7. Mai 2016

Stoßen-Rückstoßen über die Halbposition mit Kreisläufersperre gegen 6:0 Abwehr

Kategorie: Taktik – Autor: KaiDittrich – 10:54

In der folgenden Animation ist der Regelablauf eines Stoßen-Rückstoßens über die Halbposition zu sehen. Der Kreisspieler stellt hierfür eine Sperre für den Halbangreifer. Dabei haben mit Ausnahme des gegenüberliegenden Außenspielers alle Angriffsspieler bestimmte Laufwege einzuhalten, um die Auslösehandlung so effektiv wie möglich zu gestalten.

Ausgangsposition



Zu Beginn hat ein Außen (in der Animation LA) den Ball. Entgegen der normalen Anzugsbewegung, spielt er den Ball ohne Druck auf die Abwehr zu seinem Halbspieler und setzt sich anschließend sofort in Richtung Spielfeldecke ab. Der Kreisspieler steht zu Beginn an Abwehrspieler 3 (ballnaher Inneblockspieler) auf der Ballseite.

Stoßbewegung des Halbangreifers

Nachdem RL den Ball von LA erhalten hat, stößt er in Richtung Abwehrzentrum mit der Hauptaufgabe, seinen Gegenspieler auf der Halbposition weit in die Spielfeldmitte zu ziehen. Die Kreisläufersperre am ballnahen Innenblockspieler sorgt dafür, dass dieser nicht einfach aushelfen kann.
Spielt RL den Ball zu RM weiter, stellt der Kreisspieler kurz eine Sperre zur Ballseite am Halbabwehrspieler.

Passtäuschung RM

RM täuscht nach Ballerhalt zunächst eine Passtäuschung zur rechten Seite an. Hier ist es wichtig, dass RR auch mit seinem Laufweg simuliert, dass er den Ball torgefährlich erhalten möchte. Im Normalfall rutscht nun die gesamte Abwehrreihe antizipativ nach rechts. Dies bedeutet für einen kurzen Moment auch, dass Abwehrspieler 2 versuchen wird die Sperre des Kreisläufers zur Ballseite aufzulösen.

Diesen Moment nutzt der Kreisspieler, um eine neue Sperre an diesem Abwehrspieler auf der ballfernen Seite zu stellen. Währenddessen ist es wichtig für RL durch schnelle Seitwärtsbewegung wieder in eine Position zu kommen, von welcher er auf die Lücke zwischen 1 und 2 stoßen kann.

Passtäuschung RM

RM verlagert nun das Spiel wieder auf RL zurück, welcher auf die Lücke zwischen Halb- und Außenverteidiger stößt. Der Anlauf hierfür sollte nicht zu lange sein. Zudem muss RL anhand der Stellung beider Abwehrspieler entscheiden können, was die beste Variante für seine Aktion nach Ballannahme ist.

Schiebt der Außenverteidiger weit nach innen um auszuhelfen, sollte sofort der Pass Richtung Außenangreifer erfolgen. Bleibt der Außenverteidiger in der Nähe seines Gegenspielers und steht die Sperre durch den Kreisläufer, muss RL einen Durchbruch versuchen.

Umläuft der Halbabwehrspieler die Sperre ist entweder ein Kreisanspiel für RL möglich, wenn der Mittelblock nicht mit in Richtung des Kreisläufers verschiebt oder eine erneute Anzugsbewegung eventuell auch mit einem Sperre absetzen auf der Halbposition.

Autor: Robert Nowacki

28. Oktober 2013

Passtäuschungen

Kategorie: Passen – Autor: KaiDittrich – 08:13

Im Folgenden erklären wir drei kleine Übung um Passtäuschungen zu erlernen, zu verbessern und anzuwenden.
Passtäuschung zur einen, Pass zur anderen Seite
Für die folgende Übung werden zwei Turnmatten im Abstand von ca. 3 Metern auf den Hallenboden gelegt (Position 8 Meter RL u. RR.). Die Übenden bilden hinter jeder Matte je eine Reihe. Der erste Spieler einer Reihe hat einen Handball und läuft mit diesem dicht am äußeren Rand seiner Matte vorbei. Ist er auf der Höhe der Matte, täuscht er einen Pass auf die Außenposition an und bewegt sich danach im Bogen auf die andere Mattenseite (s. Abb. 1). Dort angekommen spielt er seinen Ball zum ersten Spieler der anderen Reihe, welcher die Übung an der zweiten Matte wiederholt. Die Übung kann damit permanent fortgeführt werden.

Variationen
Selbstverständlich ist die Übung auch in anderer Form möglich. Die Passtäuschung kann zur Mitte und der Pass nach außen gespielt werden. Dafür wird lediglich ein Anspieler auf beiden Außenpositionen benötigt. Somit können beide reihen unabhängig voneinander gleichzeitig üben. Des Weiteren kann je nach Spielerzahl auch mit vier Matten (LA, RL, RR, RA) geübt werden
4-Gegen-4
Gespielt wird im abgegrenzten Feld 4-Gegen-4. Die Art der Passtäuschung wird vorgegeben (s. Abb.2).
Beispiel:
Von LA an wird normal gestoßen bis zu RM, welcher den parallelen Pass zu RR antäuscht, den Ball jedoch zurück zu RL spielt, der zwischen 1 und 2 stößt (Ablegen auf Außen od. Torabschluss).

Passtäuschung im Doppelkreuz
Zwei Spieler decken als zentrale Verteidiger das Tor. Auf den Halbpositionen werden je zwei Slalomstangen in ca. 1 Meter Breite aufgestellt (s. Abb.3). Die Angriffsspieler verteilen sich auf die drei Rückraumpositionen. RM hat den Ball und beginnt ein kurzes Kreuz mit RL zu laufen (s. grüner Punkt), welcher das lange mit RR läuft. Anstatt jedoch den Pass zu RR zu spielen, täuscht er diesen an, tippt den Ball auf (s. roter Punkt) und stößt zwischen den beiden Stangen auf der halbrechten Seite. Diese Art der Passtäuschung bietet Spielern im Wettkampf zusätzliche Möglichkeiten intuitiv auf das Verhalten der gegnerischen Abwehr bei Kreuzungen zu reagieren.


Robert Nowacki