Handballtraining Handballübungen


28. Januar 2016

Die Siegestaktik: Flexible Abwehr gegen unflexible Dänen

Kategorie: News – Autor: KaiDittrich – 11:21

Gehofft hatten wir alle. Doch, dass sich die deutsche Handballnationalmannschaft gegen Dänemark durchsetzen und ins Halbfinale der EM einziehen würde, erschien im Vorfeld eher wie ein Wunschtraum. Dieser ist am Mittwochabend wahr geworden.

Wiede und Fäth übernehmen Verantwortung

Nach etwas holprigem Start, zeigte sich das DHB-Team wieder mit seiner ganz großen Stärke bei dieser EM, der mannschaftlichen Geschlossenheit. Doch die war nur möglich, weil zwei Spieler im Angriff Verantwortung übernahmen. Steffen Fäth und Fabian Wiede waren immer dann mit Einzelaktionen zur Stelle, wenn das deutsche Team sie brauchte. Angeführt von den beiden Rückraumspielern, erfüllte auch der Rest des Teams seine Aufgaben nahezu perfekt.

Dänen fehlt adäquater Linkshänder

Mit nur 23 Gegentoren hielt man die Dänen zudem in ihren Offensivbemühungen im Zaum. Dabei gelang es den Deutschen die wenigen dänischen Schwächen aufzudecken. Im rechten Rückraum fehlte den Nordeuropäern ein adäquater Linkshänder, welcher Larsen, Damgaard oder Hansen entlasten konnte. Dies hatte zur Folge, dass die besagten drei Rechtshänder nahezu den gesamten zweiten Durchgang zu dritt auf dem Feld stehen mussten.

Mit der Hypothek aus dem Spiel gegen Schweden nur 24 Stunden zuvor war den Dänen eine deutliche Müdigkeit anzumerken. Deutschland ließ nur selten Gelegenheiten in der Nahwurfzone zu und im zweiten Durchgang stellte sich Torhüter Wolff zunehmend besser auf die Fernwürfe von Hansen und Larsen ein. Einziges Manko war, dass man noch zu wenig in der ersten und zweiten Welle aus seinen Ballgewinnen machte.

Neuzugänge funktionieren sofort

Beim DHB-Team wurde wie gewohnt munter durchgewechselt. Auch die beiden nachnominierten Rückraumspieler Kai Häfner (3 Tore) und Julius Kühn (1) sprangen sofort in die Bresche. Bundestrainer Sigurdsson bewies einmal mehr, dass er bereit ist mit unkonventionellen Mitteln zu arbeiten. Zwei Linkshänder im Rückraum und eine angesagte Freiwurfvariante mit Viererschirm für Julius Kühn bei deutschem Rückstand in der 53. Minute sind nur einige Beispiele für den mutigen und innovativen Weg, welchen der Bundestrainer eingeschlagen hat.

Auch der Wechsel zwischen 6:0 und 4:2 Deckung erwies sich als geeignetes Mittel, um die müde wirkenden Dänen noch mehr unter Druck zu setzen. Was bleibt ist die Tatsache, dass Deutschland tatsächlich das bessere Team war, mannschaftlich geschlossener agierte und zu Recht im Halbfinale steht.

Deutschland vs. Norwegen – Überraschungsteams unter sich

Nun wartet im Semifinale Norwegen als Gegner. Die Skandinavier sind mindestens eine genauso große Überraschung wie das DHB-Team bei dieser EM. Mit Frankreich, Kroatien und Polen haben die Norweger bereits drei Medaillenkandidaten bei dieser Euro geschlagen. Allerdings gab es auch Punktverluste gegen Mazedonien und Island. Einen Superstar gibt es bei den Norwegern nicht, die Mannschaft überzeugte bisher vor allem offensiv und warf beinahe immer an die 30 Tore.

Dennoch ist es ein sehr gutes Los für die Deutschen mit echten Chancen auf den Finaleinzug. Gelingt es dem DHB-Team im Halbfinale noch einmal so eine stabile Abwehr wie gegen Dänemark zu stellen, wird es am Sonntag ein Endspiel mit deutscher Beteiligung geben.

Autor: Robert Nowacki

26. Januar 2016

Gegen Dänemark im Wechsel zwischen 6:0 und 4:2 Deckung

Kategorie: News – Autor: KaiDittrich – 09:01

Viele hatten es gehofft, aber nur wenige hatten es dem DHB-Team von Dagur Sigurdsson wirklich zugetraut. Doch am kommenden Mittwoch hat die jüngste Mannschaft des EM-Turniers 2016 tatsächlich noch die Möglichkeit ins Halbfinale einzuziehen.

Potential abgerufen und schwer auszurechnen

Dabei sind sich alle einig, dass die große Zeit dieser Mannschaft noch gar nicht gekommen ist. Doch im Verlaufe des Turniers steigerte sich das Team und wurde stabiler, insbesondere was die Abwehrleistung angeht. Dabei stellte man die Gegner immer wieder vor neue Aufgaben. Viele Spieler konnten überzeugen und die hohe Leistungsdichte im Kader macht es möglich, dass das Angriffsspiel der Deutschen kaum durch das Ausschalten einzelner Spieler zu unterbinden ist.

Gegen Russland waren es Kreisläufer Erik Schmidt und Christian Dissinger, welche die Hauptakzente setzten. In vorhergehenden Partien waren Spieler wie Jannik Kohlbacher, Andreas Wolff, Steffen Weinhold, Tobias Reichmann oder Steffen Fäth die Matchwinner. Somit ist das größte Problem des DHB, nämlich die Verletzung von einigen absoluten Leistungsträgern, zum grundlegenden Baustein des deutschen Erfolgs geworden. Sigurdsson schenkt seinen Spielern Vertrauen und diese zahlen es bisher fast ausnahmslos zurück.

Dänemark als bislang größte Hürde

Nun wartet nach den Spaniern im Eröffnungsspiel der zweite Titelfavorit auf das deutsche Team. Die Dänen um Rückraumshooter Mikkel Hansen sind bislang ungeschlagen, schlugen auch Spanien und können auf ein gewachsenes Spielsystem mit tollen Individualisten, eine sehr starke Abwehr inklusive Torhüter und ein sehr gefährliches Umschaltspiel bauen.

Zudem hat auch die Breite im dänischen Kader in den letzten Jahren einen gehörigen Zuwachs erfahren. Deutschland braucht gegen dieses Team mindestens einen Sieg mit Drei Toren Unterschied, um aus eigener Kraft ins Halbfinale einzuziehen. Doch Rechenspiele werden in den Köpfen der jungen deutschen Mannschaft am Mittwoch wohl keinen Platz finden.

Möchte man Dänemark schlagen, gilt es vor allem die oben erwähnten Stärken des Gegners in großen Teilen einzuschränken.

Welches Abwehrsystem passt am besten?

Genau diese Fragestellung ist vermutlich zentraler Bestandteil der Überlegungen des deutschen Trainerteams. Gelingt es die eigene Fehlerquote im Angriff niedrig zu halten und das dänische Gegenstoßspiel somit zu unterbinden, ist es wichtig, dass die dänische Erfolgsquote im Positionsangriff gering gehalten wird. Voraussetzung hierfür wird einerseits eine überdurchschnittliche Torwartleistung, andererseits auch die richtige Abwehrformation sein.

Gegen den durchschlagskräftigen dänischen Rückraum wird eine defensive 6:0 Formation, wie z.B. gegen Slowenien, nur schwer zum Erfolg führen. Vielmehr gilt es die Kreise der dänischen Rückraumspieler einzuschränken, ohne gleichzeitig den Kreisspielern Toft Hansen und Noddesbo zu viel Platz zu gewähren. Ein Wechsel der Abwehrsysteme z.B. zwischen einer aggressiven 6:0 und der 4:2 Deckung, wie schon gegen Schweden gezeigt, könnte sich als probates Mittel erweisen, um die Dänen vor Probleme zu stellen.

Neue Ausfälle zu kompensieren

Aufgrund der Verletzungen von Kapitän Steffen Weinhold und Christian Dissinger, muss das DHB-Team noch mehr auf seine Stärke als Mannschaft vertrauen. Die nachnominierten Kai Häfner und Julis Kühn sind Spieler, die in der Lage sind einfache Tore aus dem Rückraum zu erzielen. Es könnte jedoch auch sein, dass im Angriff nun die Stunde von Finn Lemke schlägt, der sich bislang hauptsächlich seine Sporen in der Abwehr verdiente.

Man darf gespannt sein, wie Sigurdsson und sein Team die Aufgabe gegen Dänemark angehen. Fakt ist bereits jetzt, dass die junge deutsche Mannschaft bei dieser EM ganz viel positive Eigenwerbung für unseren Sport betrieben hat.

Autor: Robert Nowacki